Höhlenfunde und Kunst in Engen

Geschichtsexkursion (12. September 2017)
gemeinsam mit der Wandergruppe des aka

Altbürgermeister Manfred Sailer (links) aus Engen präsentiert die eiszeitliche Figurine vom Petersfels Altbürgermeister Manfred Sailer (links) aus Engen präsentiert die eiszeitliche Figurine vom Petersfels.

Gut besucht war die diesjährige Geschichtsexkursion des Arbeitskreises Heimatgeschichte Kluftern in die Hegaustadt Engen. Empfangen wurden die Teilnehmer aus Friedrichshafen und Immenstaad von Alt-Bürgermeister Manfred Sailer und heutigem Vorsitzendem des Kuratoriums der Kunststiftung Landkreis Konstanz.

Die erste Station bildete der Eiszeitpark. Dort erläuterte Sailer, warum gerade hier und an einigen benachbarten Stellen eiszeitliche Menschen verweilten, um Großwild zu jagen. Anhand von Original-Faustkeilen der Neandertaler und des anatomisch modernen Eiszeit-Menschen (Homo sapiens) zeigte Sailer den Teilnehmern anschaulich kulturelle Unterschiede in den Besiedlungsspuren verschiedener Menschengruppen auf. Weiterhin erläuterte er anhand von Repliken der Venus vom Hohle Fels im Blautal und vom österreichischen Willendorf die Unterschiede zur berühmten Engener Venus vom Petersfels. Diese sei vollkommen andersartig gestaltet. Es dominiert hier in Engen nicht der naturalistische Stil, sondern die Abstraktion. Man könnte fast sagen, so Sailer, diese Figur sei das erste abstrakte Kunstwerk Europas gewesen.

Nach den fachkundigen Ausführungen zu eiszeitlichen Fundlagen im und um den Petersfels war die gelungene Altstadtsanierung Engens Hauptthema des weiteren Verlaufs der Exkursion. Dabei zeigte sich, dass nur durch einschneidende Änderungen und ein städtisches Gesamtkonzept das einheitliche mittelalterliche/frühneuzeitliche Gepräge der Stadt erhalten werden konnte. Abgerundet wurde der Tag mit einer Führung zu den zeitgenössischen Kunstwerken am Friedhof, der Vorstadt, Marktplatz und Lupfenstraße. Hier spannte Sailer den Bogen zu Kluftern, da an beiden Standorten moderne Kunst das Bild der Ortschaften prägt und beide Standorte gut in dem übergreifenden Projekt der BodenseeKunstwege vertreten sind.

Text und Foto: Gunar Seitz


Programm

 

 

7. Klufterner Geschichts- und Kunsttag
am Tag des offenen Denkmals

Sonntag, 10. September 2017
11 bis 18 Uhr

weitere Informationen zur Veranstaltung finden sie hier

 

 


Die Jahreshauptversammlung

mit anschließendem Vortrag:

„100 Jahre Fischbacher See-Ufer“
von Julius Pietruske, der uns mit vielen wunderschönen Fotos die wechselvolle Geschichte des See-Ufer näher bringt

fand am Mittwoch, 8. März 2017
um 19:00 Uhr im Gasthaus Gehrenbergblick,
Bahnhofstraße 12, Kluftern statt.
Tagesordnung:

1. Begrüßung, Genehmigung der Tagesordnung
2. Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder
3. Bericht des Vorstandes und Aussprache:
- Bericht der Vorsitzenden
- Bericht des Kassierers
- Aussprache
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung des Vorstandes und des Kassiers
6. Wahl der Kassenprüfer
7. Änderung der Vereinssatzung
8. Anträge
9. Verschiedenes
10. Vortrag „100 Jahre Fischbacher See-Ufer“ von Julius Pietruske

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Caesar
(1. Vorsitzender)
Günter Thum
(2. Vorsitzender)





Der Klufterner Teilort
Efrizweiler wurde 850 Jahre alt.
Anlässlich dieses Jubiläums fand ein weihnachtliches Jubiläumsfest unterhalb des Schlosses auf der Buswendeplatte am 17. Dezember 2016 statt.
Impressionen als PDF

Efrizweiler wurde urkundlich erstmals am 8. April 1166 erwähnt (siehe Codex Diplomaticus Salemitanus Bd. 1, 17).

Das Urkundenbuch der Abtei Salem Band 1 ist hier im Internet zu finden.

Im gescannten Original kann man hier blättern: Auf den Seiten 16 und 17 ist die Ersterwähnung von Efrizweiler durch eine Urkunde aus dem Jahr 1166 dokumentiert.

Link zum Band 2

 


geborgenes Keltengrab
geborgenes Keltengrab

Tagesausflug zur Keltenstadt Heuneburg

Weitere Informationen
 
Informationen zur
Jahresplanung 2016
Download als PDF
 
Informationen zum
Geschichtspfad Kluftern
gibt es auf der Bürgerwiki Friedrichshafen
Link zum Artikel
 
Informationen zur
Kirche St. Gangolf
gibt es auf der Seite der Erzdiözöse Freiburg
Link zum Artikel
 
 
Leseauszug aus Klufterner Hefte Nr. 4:
100 Jahre Eisenbahn und Gasthof am Bahnhof in Kluftern, Bernd Caesar, 2001
Download als PDF (Seiten 63 bis 74)
 
 
Mit dem Findbuch zum Ortsarchiv bekommt man einen guten Überblick, was im historischen Ortsarchiv zu finden ist.
Download als zip-Datei
 

Unser Postkartenarchiv von Kluftern und Umgebung
Download als PDF
 
 
Klufterner Chronik von Pfarrer Heinrich Weißmann
Download Hauptteil als PDF (nur Text) (2,6 MB)
Download Anhang als PDF (nur Text) (1,4 MB)
 
 

Verkaufsstellen
der Publikationen des Geschichtsvereins in Kluftern:
Gangolf-Apotheke
Rewe-Nahkauf
Rathaus Kluftern - Ortsverwaltung
Kontakt für Verkäufe:
Bernd Caesar (Tel.: 07544 3272)
Helmut Maier (Tel.: 07544 71578)



weitere Informationen


Um die Menüleiste bei Internet Explorer (neuere Versionen) zu aktivieren, bitte auf Kompatibilitätsansicht schalten.